Compeed Blasenpflaster – Tipps zur Anwendung

Bisher hatte ich immer die Blasenpflaster von Compeed für „zwischen den Zehen“. Das 1. Mal gebraucht habe ich sie nach einem langen Lauf im Winter als Schneematsch und Kälte dafür gesorgt hatten, dass ich an jedem  Fuß nicht nur eine sondern direkt vier bis fünf Blasen bekommen hatte. In weiser Voraussicht hatte ich bereits Pflaster gekauft und diese im Auto liegen. Als ich dort ankam, vergaß ich jedoch zu lesen wie ich die Pflaster anwenden sollte, und alles endete damit, dass ich fluchen und frierend in meinem Auto hockte bei Temperaturen um den Nullpunkt und versuchte meine Füße zu verarzten. Prinzipiell ist es aber ganz einfach, wenn man einmal die Anleitung studiert und sich an folgendes hält:

Compeed Blasenpflaster - Anwendung

1. Damit das Pflaster optimal haftet, sollte die Haut vor dem Aufkleben gereinigt und getrocknet werden. Der Bereich rund um die Wunde sollte frei von Creme- und Fettrückständen sein.

2. Beim Entfernen des unteren, weißen mit Compeed Logo bedruckten Schutzpapiers die Klebefläche nicht berühren.

3. Das Pflaster wird direkt auf die verletzte Hautstelle aufgeklebt, so dass die Wunde mittig im Pflaster ist. Die Ränder des Pflasters sorgfältig glattstreichen.

4. Das Compeed Pflaster kann mehrere Tage auf der betroffenen Hautstelle bleiben. Das Pflaster auf der Wunde lassen, bis es anfängt sich von selbst zu lösen.

5. Um das Pflaster zu entfernen, dehnt man es am besten entlang der Haut – wie einen Tesa-Powerstrip. Nicht, wie von einem herkömmlichen Heftpflaster gewohnt, einfach entgegen der Haut abziehen.

6. Die Anwendung mit Compeed am besten so lange wiederholen, bis die Haut vollständig verheilt ist.

Auf die Reinigung und Trocknung des Fußes sollte man unbedingt achten, denn wenn man frisch aus der Dusche steigt und die Füße frottiert sind diese zwar zunächst trocken, die Luftfeuchtigkeit vom Duschvorgang ist jedoch manchmal so stark, dass man noch etwas warten oder kurz das Fenster öffnen sollte um die feuchte Luft aus dem Badezimmer entweichen zu lassen. Die Reinigung ist genauso wichtig, denn sobald ein wenig Fett auf dem Fuß ist, kleben die Pflaster zwar, aber nicht so gut, wie sie es eigentlich könnten. Vor langen Läufen reibe ich die Füße normalerweise mit Hirschtalg ein, was gegen die Blasenbildung hilft. Läuft man sich aber dennoch eine Blase, klebt darauf kein Pflaster der Welt 😉

 

Kommentar verfassen