Markenjury: Philips Airfryer Turbostar 

Woohoooo… Ich bin dabei! Eine von 150 Testern und TesterInnen, die den neuen Philips Airfryer Turbostar testen dürfen. Was für eine tolle Überraschung, denn ein technisches Gerät war bisher nie dabei. Umso mehr freue ich mich, dass ich dabei sein darf. Vorgestern war das Maschinchen bestellt und bereits heut durfte ich es in Empfang nehmen. 

Was für ein riesiges Paket! 


Beim Auspacken zeigt sich jedoch, dass das meiste in dem Riesenkarton Füllmaterial ist. 


Neben dem Gerät befindet sich das Markenjury Projekthandbuch im Karton.

Da ist er nun. Immer noch ziemlich wuchtig. Ob der, tatsächlich wie angekündigt, auch in kleine Küchen passt? 


Interessant finde ich, dass bereits auf dem Karton auf die Zubehörteile hingewiesen wird. Neben dem Korb der beiliegt, gibt es eine Pfanne für Gemüse oder Fisch und Steak. Außerdem eine Backform für Aufläufe, Gratins und Kuchen. Für alles Grillbare gibt es ein Grillrost mit Spießen. Auch Silikonformen für Muffins gibt es. Ob diese jedoch unterschiedlich zu den sonst überall erhältlichen gibt, kann ich zumindest aus den mir vorliegenden Informationen nicht ersehen. 


Auch nach dem Auspacken sieht er immer noch ganz schön groß aus. Die Ausmaße erinnern mich ein wenig an unseren Kaffeevollautomaten. Unter der Bedienungsanleitung hatte ich mir eigentlich ein kleines Büchlein mit Abbildungen erhofft, tatsächlich ist es überschaubar. Auf den ersten Blick hatte ich es komplett übersehen. Schön finde ich das kleine Rezeptheft, welches viersprachig ist und dadurch nach mehr aussieht als es ist.


Im Einschub noch ohne den Boden des Garkorbs sieht man ganz deutlich die Wölbungen im Boden, die dafür sorgen, dass die heiße Luft im Innern gleichmäßig verwirbelt wird. Viel Platz scheint hier auf den ersten Blick nicht zu sein. Ob er ausreicht, muss ich den kommenden Wochen eingehend prüfen. Wir sind drei Personen und mindestens zweimal  am Wochenende sowie an den meisten Abenden unter der Woche wird gekocht. Am Wochenende wird allerdings auch häufig für Besucher gekocht. Ich bezweifle, dass ich mit dem kleinen Gerät alles in angemessener Zeit hinbekomme. 

Über einen Griff, an dem sich ein Knopf befindet, bekommt man den Einsatz für den Garkorb ganz einfach heraus. Das funktioniert so einfach, dass ich mir fast denken kann, warum es keine Bedienungsanleitung gibt. Alles funktioniert so intuitiv, dass eine Anleitung beinahe überflüssig ist.

Mein erster Eindruck ist gut, das Gerät ist vernünftig verarbeitet, einfach zu bedienen, schick, nicht zu groß und in wenigen Minuten einsatzbereit. Alles in allem kann ich mich bis auf die Mini-Bedienungsanleitung und den kleinen Garraum aktuell nicht beschweren. Müsste ich eine Bewertung abgeben, wäre es eine 2.

Die erste Kochsession folgt. Danach gibt es weitere Ergebnisse zum Garen und reinigen sowie der weiteren Bedienung.

Kommentar verfassen