TRND: Bodychange Classic 

Dieses Mal gab es keinen Besuch vom Paketboten. Alle Inhalte gab es in digitaler Form. Aber was ist Bodychange überhaupt? Es handelt sich hierbei um ein Ernährungskonzept, welches aus Rezepten, Motivationsvideos, Workoutvideos, Kochvideos und einem Motivationstool besteht.

Webseite

Neben dem Erfolgstool, in dem Fotos hoch geladen und Gewicht sowie Maße eingetragen werden können, gibt es hier einen Zeitstrahl, auf dem jede Woche neue Inhalte freigegeben werden. Außerdem gibt es einen FAQ Bereich, das Ernährungskonzept, das Starter-Kochbuch, eine beispielhafte Einkaufsliste für 14 Tage und einiges mehr. Jede Woche gibt es eine tägliche Routine, die man direkt nach dem Aufstehen hinter sich bringen soll. Dabei handelt es sich im Normalfall um zwei sportliche Übungen, bspw. Crunches oder Lunges. Was mir hierbei fehlte, war ein Anleitungsvideo, denn auch wenn es sich um einfache Übungen handelt, kann auch hier einiges verkehrt gemacht werden. 

Erfolgstool

Da die Waage bei einer Ernährungsumstellung verbunden mit einem aktiveren Leben nicht besonders verlässlich ist, nutzt man das Erfolgstool um Fotos des aktuellen Standes hoch zuladen und die Maße von Taille, Hüfte oder Oberschenkel einzutragen und den Stand mit den Vorwochen zu vergleichen. 

Rezepte 

Die Rezeptauswahl ist für den ersten Start okay, aber dauerhaft muss man hier kreativ sein. Ob das jedem, gerade auch Kochanfängern gelingt, weiß ich nicht sicher. Es bietet sich an, auf das Teilnehmerkochbuch zuzugreifen, denn dort gibt es in gut sortierter Form jede Menge Rezepte. Dieses gehört jedoch nicht zum Bodychange Konzept und war somit auch nicht Teil des Testes. Ohne dieses Handbuch wäre es mir schwer gefallen, mich konform und abwechslungsreich zu ernähren. Das betrifft aber nur mein persönliches Empfinden. Auf einige Lebensmittel reagiere ich allergisch, einige andere mag ich einfach geschmacklich nicht. Wer aber alles verträgt und auch mag, dem wird es viel leichter fallen. Verschweigen kann ich an dieser Stelle aber nicht, dass das Rezeptbuch vor Rechtschreib- und Grammatikfehlern strotzt und an einigen Stellen auf der Zutatenliste Zutaten erwähnt werden, die dann im Teil Zubereitung fehlen. Ein wenig Sorgfalt hilft also. 
Videos

Rezept-/Koch-/Motivations-/Workoutvideos

Die Videos sind alle ähnlich aufgebaut und leider wenig motivierend. Wer D mag oder zumindest sympathisch findet, kann den Videos vielleicht mehr entnehmen. Für mich waren sie überflüssig und zum Teil inhaltlich falsch. Die Rezeptvideos sind ähnlich wie das Kochbuch. Zum Teil sind Zutaten erwähnt, die dann nicht benutzt werden und umgekehrt. In Woche zwei gab es ein Video für Chili con carne, welches sicher jeder kennt und mindestens einmal in seinem Leben zubereitet hat. Workouts gab es erst ab Woche drei und dabei handelte es sich eher um Stretching und Erholungsvidoes als um echte anstrengende Sportvideos. Zumindest habe ich die Videos nicht als anstrengend empfunden und war nach weniger als 20 Minuten eher frustriert. Auch die ständigen Kommentare von D nerven. Weniger ausgiebige Kommentare wären hilfreich, wenngleich es an der Qualität der Workouts nichts ändert. Auch hier muss ich fairerweise sagen, dass es möglich ist, dass Personen, die weniger häufig Sport treiben, hier genau das Level vorfinden, dass sie benötigen.

Community

Es gibt keine eigene Community, sondern nur eine Vielzahl verschiedener Gruppen auf Facebook. Dort jedoch kann man sich wunderbar über das Programm austauschen und darüber, ob bestimmte Lebensmittel konform sind oder nicht. Hilfe findet man hier an jeder Stelle. Auch Rezeptideen und Motivation gibt es hier zuhauf.

Fazit

Aufgrund der vielen Mankos, die mir beim Testen aufgefallen sind, habe ich mich nach Ablauf der Testzeit gegen das Programm entschieden. Wer jedoch kein Problem mit den vielen Mankos hat und sich in einer der Facebookgruppen Rückhalt holt, kann mit dem Programm sicherlich Erfolge feiern.