Bauanlaufgespräch

Gekommen sind neben dem Bauleiter von Hanse Haus, dem Bauleiter von Glatthaar, auch unser Tiefbauer und ein Mitarbeiter der Verbandsgemeinde.

Zwei Stunden standen wir in der Kälte und besprachen alle relevanten Punkte. Zwischendurch fing es an zu regnen, sodass wir auf der Baustelle am Nachbargrundstück Unterschlupf suchen mussten. Ich war vorher schon gesundheitlich angeschlagene, jetzt ist es ganz vorbei. Aber kurzfristig abzusagen, wäre unmöglich gewesen bei dem Planungschaos vorab.

Alle Informationen haben wir noch nicht verarbeitet. Dafür war es einfach zu viel. Zum Glück gab es sowohl von Hanse wie auch von Glatthaar ein Protokoll. Von Vorteil ist zudem, zumindest aus unserer Sicht, dass sich die Bauleiter und unser Tiefbauer kennen und regelmäßig miteinander arbeiten. Das vereinfacht einiges.

Unsere Aufgaben sind nun Baustrom und Bauwasser organisieren und die Vollsperrung unserer Straße zu beantragen. Da wir bei uns im Neubaugebiet am hinteren Bereich eines Rundwegs wohnen, dürfte das zumindest für die meisten Nachbarn keine all zu große Belastung darstellen. Zumal die Sperrung nur für die zwei Tage gilt, an denen das Haus geliefert und aufgebaut wird.

TRND – Lock & Lock Dosen

Einfrieren, erhitzen in der Mikrowelle und transportieren. Dies alles soll auf die schicken neuen Dosen von Lock & Lock zutreffen. In den nächsten zwei Wochen werde ich die Dose auf Herz und Nieren testen und berichten, ob sie es schafft, mit den Tupperware Fosen mitzuhalten oder diese sogar zu übertreffen.

Die Farbe ist mit Smaragdgrün angegeben und sieht tatsächlich sehr schick aus. Außerdem sind die Dosen und Deckel gut in einander stapelbar. Subjektiv funktioniert das sogar ein wenig besser als bei den Tupperdosen und -deckeln. Der 4-Fach-Klickverschluß sorgt zum einen dafür, dass die Dosen dicht halten, zum anderen lassen sich die Deckel so besser stapeln, da sie mit den Verschlussklappen rundum nicht mehr direkt wegrutschen. Die Deckel von Tupperware liegen oft verteilt in der ganzen Schublade, selbst bei einheitlichen Größen.

Da im Startpaket neben der Dose auch Rezeptkarten und Gutscheine für den Kauf des kompletten Sets dabei waren, habe ich abends direkt das Dressing ausprobiert und in die Dose gefüllt. Die ist natürlich für eine Portion Dressing viel groß. Hier wäre ein an die Größe der Dose angepasstes Rezept aus meiner Sicht sinnvoller gewesen.

Da ich oft wichtige Dokumente zusammen mit meinem Essen für die Arbeit transportiere, muss eine Dose auslaufsicher sein. Bei Tupperware sind das alle Dosen mit rundem Deckel. Bei der Lock & Lock Dose wollte ich kein Risiko eingehen und habe sie sicherheitshalber doppelt verpackt. Glücklicherweise – denn ausgelaufen ist zwar nichts, aber richtig dicht gehalten hat sie leider auch nicht. Nach Transport und einigem Schwenken zur Demonstration bei den KollegInnen beim Vorstellen des Produktes bildete sich ein ganz dünner fast nicht sichtbarer Film auf der Außenseite der Dose. Etwas vom Dressing scheint nach außen durchgekommen zu sein. Geruch war auch wahrnehmbar. Inwieweit sich dies durch tägliche Nutzung noch verschlimmert, werde ich sehen. Aber bereits ab Start bin ich nicht 100%ig überzeugt.

Das Einfrieren hat hingegen gut funktioniert. Bei -12C auf der Fensterbank ist die Dose am nächsten Morgen noch in top Zustand und auch das Erhitzen im Anschluss klappt ohne Probleme. Diese Punkte kann ich also abhaken.

Was für die Dosen nutzt ihr für eure täglichen Transporte auf die Arbeit, zur Kita oder für unterwegs?

Bemusterung bei Hanse Haus

Ein wenig Ernüchterung stellte sich ein bei uns. Deutlich mehr als wir geplant hatten, war aufzubemustern. Die Tricks, die beim Abschluss des Hausvertrages genutzt wurden, um den Preis klein zu halten, wurden jetzt langsam sichtbar. An einigen Stellen ärgert uns das enorm, denn wir hatten das Glück von einer Aktion zu profitieren, die den kompletten Hauspreis einige Prozent verringerte. Es wäre also in unserem Budget noch Platz nach oben gewesen.

Alles was wir jetzt aufbemustert haben, bleibt von diesem prozentualen Abschlag nun natürlich unberührt. Allein beim Systexx statt Rauhfaser beläuft sich die entgangene Ersparnis auf einige hundert Euro.

Auch die nicht eingehaltene Zusage unseres Beraters uns nach Oberleichtersbach zu begleiten verstimmte uns zunächst und mittlerweile sind wir noch immer leicht säuerlich. Es fing alles so gut an. Soll es nun tatsächlich so weitergehen?

Scheinbar sind wir, obwohl wir all unseren Pflichten bereits nachgekommen sind, nur noch eine Nummer, die im Projektplan irgendwo einsortiert werden muss. Denn auf die Rückfrage, wann es losgehen könne, kam nur die Aussage, dass es wohl noch bis in die zweite Jahreshälfte dauere bis das Haus kommt. Das ist uns zu wenig. Für eine vernünftige Planung auch auf unserer Seite müssen nun langsam Termine genannt werden.

Ich bin sehr gespannt ob sich Hanse nun alle Sympathien verscherzt oder noch die Kurve bekommt.

Bilder gibt es natürlich auch. Die Folgen bei nächster Gelegenheit.

Vorbemusterung in Oberleichtersbach – 3

Weiter geht es mit Türen, genauer gesagt Hauseingangstüren. Hier sind wir noch unentschlossen was da die richtige Wahl sein könnte. Ob reine Tür oder doch eine Kombination mit einem Glaselement daneben. Auch die Vielzahl an Milchglasvarianten macht die Entscheidung nicht gerade einfacher. Aber das wird dann wohl Thema für die eigentliche Bemusterung.

Hauseingangstüren

Hauseingangstür von innen mit Türklinke

„Vorbemusterung in Oberleichtersbach – 3“ weiterlesen

Vorbemusterung in Oberleichtersbach – Anreise

Am Freitag, 12. Januar, war es soweit – wir brachten unseren Sohn zu meinen Eltern und fuhren nach Bayern. Das klingt nach einer halben Weltreise, ist es aber gar nicht. Denn es geht nicht bis ins Herzen Bayerns, sondern nur bis knapp hinter die hessisch-bayerische Grenze.

Die Übernachtung haben wir im gleichen Hotel gebucht, in dem wir auch später von Hanse untergebracht werden. Bad Brückenau ist ein kleiner Ort mit Heilbadstatus in der Nähe von Bad Kissingen. Auf der Karte finden sich ein wenig weiter östlich die Schwarzen Berge. Unwillkürlich muss ich schmunzeln, denn ich habe dabei die schwarzen Berge aus der Herr der Ringe-Saga im Kopf. Aber von Mittelerde sind wir hier weit entfernt. Zwar gibt es in Bad Brückenau, der ehemaligen Residenz König Ludwig I, einige ansehnliche historische Gebäude und einen wunderschönen gepflegten Kurpark, aber weder Halblinge noch Elben sind hier zu sehen. ☺️

Das Hotel selbst erschlägt mit seiner Präsenz, denn auch dieses Gebäude ist zwar schon älter, jedoch gut instand. Die Höhe der Wände, Türen und Fenster gibt uns das Gefühl als wären wir wie Alice im Wunderland ein wenig kleiner geworden. Auch die Zimmer sehen dementsprechend aus, einige mit Blick auf den wunderschönen Kurpark. „Vorbemusterung in Oberleichtersbach – Anreise“ weiterlesen

Hausbau – eine Chronologie

Wir haben zu Beginn mit der Suche eines Grundstücks ca. 15km in alle Richtungen um unseren aktuellen Wohnort begonnen. Dabei fanden wir Grundstücke, die dem Preis eines Kleinwagens entsprachen und Grundstücke, die preislich mehr im Bereich eines gutausgestatteten AMGs oder sogar noch höher lagen. Zudem gab es eigentlich nirgendwo rechteckige Grundstücke, sondern meist mehr oder weniger starke Schrägen. Das scheint auf den ersten Blick unwichtig. Spätestens aber wenn Abstände einzuhalten und vielleicht doch noch Garage oder Carport mit auf das Grundstück sollen, fängt dann je nach Größe und Verlauf die Rechnerei an.

Ein tolles Grundstück hatten wir zwischenzeitlich im Blick, nur ein paar Orte weiter. Groß, nahezu rechteckig bis auf den Verlauf an der Straße und mit ein paar Bäumen und einem kleinen Bach an der Grundstücksgrenze. Leider stellte sich beim Bauamt heraus, dass von dem kompletten Grundstück (knapp 1000qm) nur ca. 250qm zu bebauen seien und die durch den Verlauf an der Straße und die einzuhaltenden Abstände so knapp bemessen waren, dass das Haus, was wir uns seinerzeit vorstellten, nicht realisierbar gewesen wäre. Schon gar nicht mit Doppelgarage.

„Hausbau – eine Chronologie“ weiterlesen

Sommerpause?

Nein, hier herrscht momentan Ruhe, weil wir in den letzten Wochen und Monaten das Thema Hausbau voran getrieben haben. Neben Besuchen im Musterhauszentrum in Mülheim-Kärlich bei verschiedensten Herstellern, waren wir auf Grundstückssuche und sind nach langer Suche endlich in Pleckhausen fündig geworden.

Auch was die Wahl unseres Hausbauunternehmens betrifft, sind wir nun endlich einen Riesen Schritt weiter. Ursprünglich hatten wir uns alle Möglichkeiten offen gehalten und nicht einmal festgelegt, ob Massiv- oder Fertighaus. Aus den Unternehmen, die beim Focus Money Test gut abgeschlossen hatten, wählten wir diejenigen aus, die in angenehmer Zeit erreichbar waren und schlüsselfertige Häuser im Angebot hatten.

Dabei waren Kampa, Hanse Haus, Schwörer, Streif und Bien Zenker. Außerdem ausgewählt hatten wir Okal und WeberHaus. Nach unzähligen langen Gesprächen und diversen Emails und Telefonaten erhielten wir von jedem Unternehmen ein Angebot sowie Bau-/Leistungsbeschreibung. Diese wurde auf dem heimischen Sofa spätabends zerlegt. Herausragend waren die Leistungen von Hanse und Kampa. Alle anderen waren ebenfalls gut, jedoch gemessen am den BuL eben nicht gut genug.

Schlußendlich haben wir uns nicht nur aufgrund des Angebots und der BuL, sondern auch aufgrund der persönlichen Betreuung durch unseren Berater in Mülheim-Kärlich für ein Fertighaus von Hanse Haus entschieden.

Mehr dazu gibt es sicherlich auch demnächst im Blog. Bis dahin kann es jedoch aufgrund der Vielzahl an Aufgaben, die damit zusammenhängen, immer wieder zu längeren Pausen kommen.

Ebookreaderhülle von min ziari – die dritte

Version Nummer drei ist aus dem ersten Stoff, der jemals in unseren Haushalt eingezogen ist. Das ist mittlerweile fast zehn Jahre her und nun wurde auch der letzte Rest des Stoffes vernäht. Stilistisch sieht es ein wenig wie eine Szene aus einer Tanz der Toten – Veranstaltung aus.  Passend dazu habe ich einen mittelbraunen Kunstlederrest verwendet. 

Die Handschlaufe habe ich dieses Mal ein wenig kleiner genäht, damit sie fester an der Hand anliegt. 

Sie liegt immer noch recht locker, ab nicht zu locker, an der Hand an. „Ebookreaderhülle von min ziari – die dritte“ weiterlesen

Probenähen für min Ziari – die zweite

Variante zwei der Ebook-Reader-Hülle von min ziari habe ich einmal ohne Handschlaufe genäht, um zu schauen ob es dann einfacher geht. Einen großen Unterschied macht es aber in der Verarbeitung nicht. Es funktioniert beides dank der tollen Anleitung wunderbar.

Vernäht habe ich dieses Mal einen dunkelblauen Kunstlederstoff vom lokalen Stoffhändler, sowie einen blaugestreiften Baumwollstoff, der schon seit einigen Jahren hier bei mir im Schrank lag und nur noch darauf wartete, vernäht zu werden. „Probenähen für min Ziari – die zweite“ weiterlesen