Vorbemusterung in Oberleichtersbach – Anreise

Am Freitag, 12. Januar, war es soweit – wir brachten unseren Sohn zu meinen Eltern und fuhren nach Bayern. Das klingt nach einer halben Weltreise, ist es aber gar nicht. Denn es geht nicht bis ins Herzen Bayerns, sondern nur bis knapp hinter die hessisch-bayerische Grenze.

Die Übernachtung haben wir im gleichen Hotel gebucht, in dem wir auch später von Hanse untergebracht werden. Bad Brückenau ist ein kleiner Ort mit Heilbadstatus in der Nähe von Bad Kissingen. Auf der Karte finden sich ein wenig weiter östlich die Schwarzen Berge. Unwillkürlich muss ich schmunzeln, denn ich habe dabei die schwarzen Berge aus der Herr der Ringe-Saga im Kopf. Aber von Mittelerde sind wir hier weit entfernt. Zwar gibt es in Bad Brückenau, der ehemaligen Residenz König Ludwig I, einige ansehnliche historische Gebäude und einen wunderschönen gepflegten Kurpark, aber weder Halblinge noch Elben sind hier zu sehen. ☺️

Das Hotel selbst erschlägt mit seiner Präsenz, denn auch dieses Gebäude ist zwar schon älter, jedoch gut instand. Die Höhe der Wände, Türen und Fenster gibt uns das Gefühl als wären wir wie Alice im Wunderland ein wenig kleiner geworden. Auch die Zimmer sehen dementsprechend aus, einige mit Blick auf den wunderschönen Kurpark. „Vorbemusterung in Oberleichtersbach – Anreise“ weiterlesen

Hausbau – eine Chronologie

Wir haben zu Beginn mit der Suche eines Grundstücks ca. 15km in alle Richtungen um unseren aktuellen Wohnort begonnen. Dabei fanden wir Grundstücke, die dem Preis eines Kleinwagens entsprachen und Grundstücke, die preislich mehr im Bereich eines gutausgestatteten AMGs oder sogar noch höher lagen. Zudem gab es eigentlich nirgendwo rechteckige Grundstücke, sondern meist mehr oder weniger starke Schrägen. Das scheint auf den ersten Blick unwichtig. Spätestens aber wenn Abstände einzuhalten und vielleicht doch noch Garage oder Carport mit auf das Grundstück sollen, fängt dann je nach Größe und Verlauf die Rechnerei an.

Ein tolles Grundstück hatten wir zwischenzeitlich im Blick, nur ein paar Orte weiter. Groß, nahezu rechteckig bis auf den Verlauf an der Straße und mit ein paar Bäumen und einem kleinen Bach an der Grundstücksgrenze. Leider stellte sich beim Bauamt heraus, dass von dem kompletten Grundstück (knapp 1000qm) nur ca. 250qm zu bebauen seien und die durch den Verlauf an der Straße und die einzuhaltenden Abstände so knapp bemessen waren, dass das Haus, was wir uns seinerzeit vorstellten, nicht realisierbar gewesen wäre. Schon gar nicht mit Doppelgarage.

„Hausbau – eine Chronologie“ weiterlesen