Hausbau – eine Chronologie

Wir haben zu Beginn mit der Suche eines Grundstücks ca. 15km in alle Richtungen um unseren aktuellen Wohnort begonnen. Dabei fanden wir Grundstücke, die dem Preis eines Kleinwagens entsprachen und Grundstücke, die preislich mehr im Bereich eines gutausgestatteten AMGs oder sogar noch höher lagen. Zudem gab es eigentlich nirgendwo rechteckige Grundstücke, sondern meist mehr oder weniger starke Schrägen. Das scheint auf den ersten Blick unwichtig. Spätestens aber wenn Abstände einzuhalten und vielleicht doch noch Garage oder Carport mit auf das Grundstück sollen, fängt dann je nach Größe und Verlauf die Rechnerei an.

Ein tolles Grundstück hatten wir zwischenzeitlich im Blick, nur ein paar Orte weiter. Groß, nahezu rechteckig bis auf den Verlauf an der Straße und mit ein paar Bäumen und einem kleinen Bach an der Grundstücksgrenze. Leider stellte sich beim Bauamt heraus, dass von dem kompletten Grundstück (knapp 1000qm) nur ca. 250qm zu bebauen seien und die durch den Verlauf an der Straße und die einzuhaltenden Abstände so knapp bemessen waren, dass das Haus, was wir uns seinerzeit vorstellten, nicht realisierbar gewesen wäre. Schon gar nicht mit Doppelgarage.

Wir hätten Anträge stellen können, in der Hoffnung, dass die Nutzfläche vergrößert würde. Allerdings machte uns der Beamte im Bauamt damals darauf aufmerksam, dass es je nach Gusto des Bauleiters, unterschiedliche Möglichkeiten gäbe. Die eine wäre, sich an den Nachbarhäuser in direkter Nachbarschaft zu orientieren und dahinter die Linie zu ziehen. Die andere, die komplette Straße zu betrachten. Dort gab es einen Ausreißer, der bereits recht viel bis im mittleren Teil des Grundstücks bebaut hatte. Wir wollten jedoch an dieser Stelle nicht noch mehr Zeit verlieren und auf die Ämter warten und schauten weiter nach Grundstücken. Die komplette bisherige Chronologie habe ich hier einmal aufgeschrieben. Diese wird fortgeführt bis zum hoffentlich glücklichen Ende des Projektes Hausbau.

Mai

1. Besuch im Musterhauszentrum in Mülheim-Kärlich

Juni

Durchsicht der vielen Kataloge, Vergleich der verschiedenen Anbieter

Ausarbeiten unserer Wünsche für das Haus (Kamin, Sauna, Doppelgarage)

Grundstückssuche

Juli

Weitere Besuche im Musterhauszentrum

August

Anfordern von Angeboten bei unseren Top 5 (Schwörer, Streif, Kampa, Bien Zenker, Hanse)

02.08. Interessantes Exposé eines Grundstücks angefordert

18.08. Kauf des Grundstücks

September

Erste Finanzierungsgespräche

28.09.Vertragsabschluss bei Hanse Haus

Oktober

25.10. Architektengespräch im Musterhauszentrum bei Hanse Haus

November

Abschluss einer Finanzierung

14.11. Vorentwürfe für Bauantrag sind fertig

23.11. Vertragsunterlagen für Bauantrag unterschrieben

Dezember

07.12. Termin für Vorbemusterung wird gemacht (Anfang Januar)

12.12. Unterlagen für Bauantrag wird vom Architekten fertig gestellt

15.12. Bauantrag geht uns zu

18.12. Bauantrag geht an die Verbandsgemeinde und den Architekten

18.12. Termin für Bemusterung wird gemacht (Ende Februar)

20.12. Bauantrag geht an Hanse Haus in Kopie

2018

Januar

Angebote bei Tiefbauern angefordert

13.01. Vorbemusterung / Werksbesichtigung in Oberleichtersbach

Unterlagen von den Versorgern und Schornsteinfeger angefordert

Warten auf die Montagepläne von Hanse Haus

Angebote von einigen Tiefbauern sind da

Februar

20.-21.02. Bemusterung in Oberleichtersbach

Kommentar verfassen