Unsere Bodenplatte ist da

Leider hatte ich keinen Urlaub und konnte somit nur morgens und nach der Arbeit an der Baustelle sein. Das Drama begann schon mit unserem Baustromkasten. Diesen sollten wir laut Energielieferant am Nachbargrundstück anklemmen, da alle anderen Punkte zu weit von unserem Grundstück entfernt wären.

Beauftragtes Elektrounternehmen war unterwiesen worden, in Absprache mit dem betroffenen Nachbarn, dass das Kabel vom Baustromkasten vor dem Nachbargrundstück an der Straße entlang verlegt werden und der Kasten selbst am Rande des Nachbargrundstücks montiert werden sollte.

Als wir nachmittags (ca. 16.30) an der Baustelle waren, war von den Bauarbeitern niemand mehr zu sehen. Dafür entdeckten wir, dass der Baustromkasten neben der Haustür unseres Nachbarn platziert worden war. Das konnte natürlich nichts bringen, denn die Entfernung zu unserem Grundstück betrug so sicher etwa 50 m.

Glücklicherweise wird bei uns momentan an allen Ecken gebaut und so sind immer Nachbarn auf den umliegenden Baustellen. Bei einem durften unsere Bauarbeiter dann kurzfristig an den Zählerkasten um dort die Maschinen anzuschließen. Gebraucht wurde dies aber erst an Tag 2 und auch nur für den Rüttler, der den Beton glättet. Wasser wurde nach Rückmeldung des Bautrupps überhaupt nicht benötigt.

Wenn ich bedenke, dass allein das Setzen des Baustromkastens uns 200 € nur für das Energieunternehmen kostet plus ca. 100 € für den Elektriker für effektiv eine halbe Stunde Strom, dann ärgert mich das schon. Zumal wir den Kasten nun nicht die nächsten sechs Wochen dort stehen lassen können und wollen und diese Kosten somit im Juli, wenn das Haus geliefert wird, ein zweites Mal anfallen werden.

Mehr Aufklärung in diesem Fall seitens Glatthaar oder Hanse Haus wäre hilfreich gewesen.

Was zudem schwierig war, war die Kommunikation mit dem Bautrupp. Ich spreche einige Sprachen und die meisten gut genug, um damit zumindest grundlegend zurecht zu kommen und mich austauschen zu können, allerdings keine im slawischen Sprachraum. Dort geht es über Kinderlieder nicht hinaus. Grundsätzlich habe ich kein Problem mit Arbeitern aus anderen Ländern, die unsere Sprache nicht 100%-ig verstehen. Wenn es aber darum geht, dass Probleme anfallen und gelöst werden müssen und ich das Gefühl habe, sprachlich nicht verstanden zu werden, wird es schwierig. Mit Händen und Füßen haben wir eine Lösung gefunden, aber das sollte nicht der Standard sein.

Bodenplatte
Bodenplatte Tag 2

Am Mittwoch folgt die Abnahme der Bodenplatte – diese geschieht dann wieder durch den Bauleiter, den ich die vergangen Tage nicht einmal auf der Baustelle gesehen habe. Möglicherweise lag dies aber eben daran, dass wir nur kurz morgens und nach der Arbeit dort waren.

Kommentar verfassen