Wirtschaftliches Handeln

Gruppen von Wirtschaftseinheiten

= Gesamtheit aller PRozesse, die etwas mit Gütererstellung, -verwendung und -verteilung zu tun haben

  • private Haushalte (Arbeitskraft gg Bezahlung)
  • Unternehmen (Steuern gg Güter & Dienstleistungen)
  • Staat (rechtliche Rehmenordnung, Sanktionen bei Verletzung)
  • Ausland (Wirtschaftseinheiten außerhalb der Landesgrenze -> Handel)

Produktionsprozess

Produktionsfaktoren (Arbeit, Boden, Kapital) werden unter Verwendung technischen Wissens (Input) im Produktionsprozess zu Zwischen- oder Endprodukten (Output).

Endprodukte werden aufden Gütermärkten verkauft, Zwischenprodukte durchlaufen der Produktionsprozess erneut.

Kapital ≠ Geld  (Gebäude, Maschinen, Werkzeuge)

Knappheit der Ressourcen

= Knappheit der Produktionsfaktoren (Boden, Kapital, Arbeit sind begrenzt)

Produktionsfaktoren sind knapp, während der der Produktion entstandene Güter somit ebenfalls (Ergebnis)

Unbegrenzte Bedürfnise führen damit zum Zwang wirtschaftlichen Handelns

Ökonomisches Prinzip

zwei Ausprägungnen

Maximalprinzip: mit gegebenen Ressourcen Maximum an Gütern herstellen
Minimalprinzip: eine bestimmte Gütermenge mit einem Minimum an Ressourcen erstellen

Handlung nach dem ökonomischen Prinzip:

„effiziente Allokation der Ressourcen“
rationales Verhalten ≠ emotionales Verhalten = Ressourcenverschwendung

Kommentar verfassen